Filmrezension: Nebenwirkungen Inklusive - bringt Lachtränen!

Heute will ich euch einen Film vorstellen. Ich habe ich vor Kurzem geschaut und will euch nun an meinem Eindruck teilhaben lassen! Außerdem interessiert mich auch eure Meinung dazu. Vielleicht kann ich ein Paar von euch sogar überzeugen den Film ebenfalls zu schauen: 

NEBENWIRKUNGEN INKLUSIVE
Love and other Drugs

Genre: Romantische Komödie
Regisseur: Edward Zwick
Darsteller: Jake Gyllenhaal, Anne Hathaway, Oliver Platt, Hank Azaria etc.
Dauer: fast 2 Stunden
Originaltitel: Love and other Drugs
Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren

Handlung

Jamie ist ein Womanizer. In seinem Job kommt es vor allem gut voran, in dem er bei Frauen seinen Charme spielen lässt. Als Pharmavertreter besucht er eine Klinik um für seine Firma Werbung zu machen. Dort lernt er Maggie kennen. Sie ist eine außergewöhnliche Frau und er fühlt sich sofort zu ihr hingezogen. Allerdings scheint sie sich nach kurzer Zeit nicht mehr für ihn zu interessieren. Aber Jamie will nicht aufgeben!


Meine Meinung
"Spoiler vorhanden"

Ich habe den Film wirklich geliebt! Er hat mich ständig zum Lachen gebracht und total überzeugt! Obwohl zum Anfang alles scheinbar wunderbar ist und "nur" eine Liebeskomödie gezeigt wird, versteht man langsam, dass mehr dahintersteckt. 

Die Handlung entwickelt sich ganz sachte, ohne, dass man am Anfang die Zielrichtung bemerkt. Nur langsam kommt die Wahrheit ans Licht und auf diese Weise bringt der Regisseur immer wieder Überraschungen mit ein. Man erfährt mehr über die Hauptcharaktere und schließlich auch über Maggies Krankheit. 

Jamie, obwohl er als Womanizer für mich eher unsympathisch sein sollte, gefällt mir trotzdem. Schon von Beginn an hatte ich das Gefühl, dass in ihm mehr steckt, als diese Oberflächlichkeit, die er zeigt. Meine Intuition hat mich nicht betrügt. Jamie kann tatsächlich sehr zuvorkommend und fürsorglich sein. 
Anne hat, wie man es sagt, ihre Momente. Sie ist sehr reizend, von Beginn an, aber auch in sich gekehrt. Natürlich ist der Grund ihre Krankheit: das Parkinson-Syndrom. Sie will niemanden an sich binden, weil sie weiß, dass dieser jemand sie später voll versorgen muss. Deswegen will sie sich nicht auf Jamie einlassen.

Außer der Romantik und der Komödie zeigt der Film das Problem von kranken Menschen, die an ähnlichen Krankheiten leiden, wie Anne. Ob es nun die Parkinson-Krankheit ist oder nicht, das spiel keine große Rolle. Die Hauptaussage ist, dass solche Menschen oft einsam sind und anderen nicht vertrauen können oder wollen. Sie fühlen sich ausgeschlossen, obwohl sie auch "normal" sein können. 

Edward Zwick zeigt eindeutig, dass man solche Menschen nicht wegen ihrer Krankheit meiden sollte. Ganz im Gegenteil: Auch sie brauchen Zuneigung und Hilfe. Diese Menschen gehören ebenfalls in unsere Gesellschaft und wir sollten sie akzeptieren und nicht verstoßen. 


Fazit

Ein sehr rührender Film, dessen Idee sehr lebhaft und doch seriös rübergebracht wurde. Ich kann den Film nur weiterempfehlen, weil er Probleme in unserer Gesellschaft offen ausspricht und uns die Augen dafür öffnet. Allerdings würde ich die Grenze als über 16 Jahre beschreiben! 


Trailer

Hier habe ich für euch noch den Trailer eingebettet, damit ihr auch einen optischen Eindruck vom Film und seiner Atmosphäre bekommt: 


Mich würde interessieren, ob auch ihr schon mal den Film geschaut habt? Wie fandet ihr ihn? 


Küsse,
post signature

Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn ihr Fragen, Wünsche oder Anregungen jeder Art habt, dann kommentiert!
Ich freue mich auf jeden Kommentar, werde aber Spam und Beleidigungen nicht dulden!
Janna