Kinobesuch: Snow White and the Huntsman

Einen wunderschönen Guten Morgen!

Heute von mir wieder eine Film Vorstellung. In letzter Zeit gehe ich öfter ins Kino und da teile ich euch gerne mit, wie mir der Film gefallen hat. Ich hoffe, dass meine Beiträge euch etwas helfen zu entscheiden, ob ihr den Film auch sehen wollt oder nicht. 



SNOW WHITE AND THE HUNTSMAN
Regisseur: Rupert Sander
Genre: Fantasy
Darsteller: Kristen Stewart, Charlize Theron, Chris Hemsworth, Sam Claflin etc.
Originaltitel: Snow White and the Huntsman 
Erschienen: 2012

Inhalt
Schneewittchen flieht von der Burg der bösen Königin in den gefürchteten dunklen Wald. Dem Jäger Eric wird befohlen gegen eine Belohnung das Mädchen zu finden. Als Eric erkennt, dass er hereingelegt wurde, flieht er mit Schneewittchen in den Wald. Die zornige Königin nimmt die Verfolgungsjagdt auf um mit dem Blut der Prinzessin ewige Jugend zu erhalten...




Meine Meinung

Die Geschichte von Schneewittchen kennt jeder aus seiner Kindheit. Rupert Sander arbeitet nun das klassische Märchen mit einigen neuen Erfindungen auf und belehrt den Zuschauer eines besseren. Ganz anders als im Original der Gebrüder Grimm stellt er den Jäger in den Mittelpunkt des Geschehens und macht ihn zu einem zentralen Akteur. 

Trotz den kleinen und großen Veränderungen bleibt der Stil eines Märchens erkenntlich erhalten und folgt den Gesetzen seines Genre. Das Böse gegen das Gute. Anders als in den meisten Märchen lassen die Charaktere etwas von ihren Beweggründen durchblitzen. Die böse Könnigin Ravenna mag im Original aus Prinzip Böse sein. Hier zeigt sie sich zeitweise auch von einer verletzlichen Seite. 

Natürlich kann Hollywood auch diesmal mit spezial Effekts viele Punkte sammeln. Malerische Kulissen, atemberaubende Verwandlungen und grandiöse Schlachten: Ich brauche nur den Zauberspiegel als ein gutes Beispiel zu nennen. Diejenigen, die den Film bereits gesehen haben, werden wissen, was ich meine. 
Der Zauberspiegel hat mich echt beeindruckt und fast ein bisschen eifersüchtig gemacht. Das war eine interessante Interpretation, die ich sehr zu schätzen weiß. 

Charlize Theron und Chris Hemsworth waren die beiden Schauspieler, die mich veranlasst haben den Film zu schauen. Beide fand ich sehr überzeugend. Therons Darstellung der Bösen Zauberin hat mich wirklich beeindruckt. 

Meine einzige Enttäuschung: Schneewittchen. Ich weiß, dass es harsch klingt, aber so habe ich es empfunden. Meiner Meinung nach kann Kristen Stewart nicht so gut schauspielern. Sie kann ihren Geschichtsausdruck nicht verändern, wenn sie Gefühle zeigt - sogar wenn sie weint, scheint nichts zu zucken. Ich finde es schade, dass gerader der Haupdarstellerin diese wichtige Eigenschaft fehlt. 

Gar so schlimm, wie es gelunken, war es im Allgemeinen nicht. Viel enttäuschender war für mich, dass nach dem Film noch einige Fragen offen blieben. Das bedeutet, dass entweder ein Paar Details nicht durchdacht worden sind oder eine Fortsetzung folgen soll.

Meiner Meinung nach sollte ein guter Film an seinem Ende keine Fragen offen lassen, außer es handelt sich um ein offenes Ende. Wenn es im Sinne einer Fortsetzung so gestaltet wurde, ist das verzeilicher. Allerdings hatte ich trotzdem das Gefühl, dass zu viele Details ungeklärt geblieben sind.


Fazit

Abgesehen von den paar  Enttäuschungen war der Film gut. Für mich gibt es genau 3 Gründe, diesen Film nochmal zu schauen: Charlize Theron, Chris Hemsworth und der Zauberspiegel!


Wie fandet ihr den Film? 



Küsse,
post signature

Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn ihr Fragen, Wünsche oder Anregungen jeder Art habt, dann kommentiert!
Ich freue mich auf jeden Kommentar, werde aber Spam und Beleidigungen nicht dulden!
Janna