Filmrezension: Ritter der Dämonen (Gastbeitrag)

Schönen Guten Tag, meine Lieben!

Heute gibt es einen Gastbeitrag der besonderen Art, nämlich eine Film-Review! Die hat der Sebastian von burnedeyez.blogspot.de verfasst - ich hoffe sie gefällt euch und bringt wieder etwas Abwechslung, denn ich schaue ja keine Horror-Filme!


RITTER DER DÄMONEN
Regisseur: Gilbert Adler, Ernest R. Dickerson 
Genre: Horror
Darsteller: Billy Zane, William Sadler, Jada Pinckett Smith, Brenda Bakke, CCH Pounder, Dick Miller etc. 
Originaltitel: Tales from the Crypt: Demon Knight
Erschienen: 1995

Inhalt
Ein geheimnisvoller Schlüssel, der angeblich zum Blut Christi führt, jede Menge wilder Verfolgungsjagden und Horden von Dämonen … Der alte Kampf, Gut gegen Böse eskaliert, als der Collector (Billy Zane) mit aller Macht versucht an den Schlüssel zu kommen und dafür auch seine menschliche Gestalt ablegt...



Kritik

Wer kennt ihn nicht, unseren guten alten Freund, den Crypt-Keeper (die deutsche Übersetzung "Grufti" finde ich einfach nicht sonderlich gut). Die Serie, welche Ende der 80er Jahre startete, hat sich auf Grund der namhaften Besetzung schnell zu einem modernen Klassiker gemausert. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis man einen abendfüllenden Spielfilm daraus machen würde. Das Produkt ist der Ritter der Dämonen, welcher - so viel sei vorab gesagt - in meinen Augen auch den Titel Klassiker verdient hat.

Fangen wir mit der Geschichte an. Sie ist mit Sicherheit nicht originell. Dämonen, die auf der Suche nach irgendwelchen heiligen/unheiligen Insignien durch die Gegend streifen und dabei auch gerne die eine oder andere Leiche hinterlassen, gab es in der Filmgeschichte sicherlich mehr als nur ein Mal. Die Art, wie diese Geschichte hier jedoch erzählt wird, ist nicht so häufig anzutreffen. 

Der Streifen ist spannend bis zum Ende und immer wieder mit sehr schwarzhumorigen Einlagen gewürzt. Er entspricht also dem, was die TV-Serie als auch die Comics vorgeben. Die Erwartungshaltung des Kenners wird hier also vollauf bedient. Da mag man auch verzeihen, dass die Originalität etwas kurz kommt. "Ritter der Dämonen" weiß den Zuschauer durch die Erzählweise zu binden.

Die Atmosphäre des Films ist generell schon als düster anzusehen - aber auch hier ist der Humor das, was immer wieder die Grundstimmung nach oben zieht. Der Zuschauer wird zwar mitunter etwas nieder gedrückt, Regisseur Dickerson beweist hier ein sehr gutes Händchen dafür, die Vorlagen auch in angemessener Form im Kino-Format wiederzugeben.

Die Darsteller machen ihre Sache routiniert bis gut. Mitunter ist natürlich schon etwas Overacting zu erkennen, was aber der komödiantischen Seite des Films wieder sehr entgegen kommt. Gerade "Collector" Billy Zane ist auf jeden Fall sehenswert und legt eine tatsächlich dämonische Leistung an den Tag, die anderen Hauptdarsteller wirken gegen ihn mitunter etwas blass.

Schauwerte bietet Ritter der Dämonen zu Hauf. Da CGI-Spielereien zum Zeitpunkt der Produktion eben das waren, Spielereien, sind sämtliche Effekte handgemacht - und das gut. Mitunter ist das gezeite recht heftig anzusehen, ohne dabei jedoch zu sehr in die stumpfe Splatter-Schiene abzufallen. Zudem sind auch die Tötungs-Szenen grundsätzlich mit einem sehr schwarzhumorigen Unterton versehen, was ihnen zusätzlich noch etwas Härte nimmt. Alles in allem dürfte der geneigte Gorehound aber immer noch genug Sehenswertes an diesem Streifen finden.

Fazit

Wie eingangs schon erwähnt, ist Ritter der Dämonen für mich ein moderner Klassiker, der in keiner gut sortierten Horror-Sammlung fehlen sollte. Falls er noch fehlt, ist er dennoch ein Must-Have-Seen.




Wenn auch ihr einen Gastbeitrag bei mir verfassen wollt, dann schaut für Details hier oder schreibt mir einfach an letshavebrunch@gmail.com mit dem Betreff Gastbeitrag!

Küsse,
post signature

Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn ihr Fragen, Wünsche oder Anregungen jeder Art habt, dann kommentiert!
Ich freue mich auf jeden Kommentar, werde aber Spam und Beleidigungen nicht dulden!
Janna